Polnische Burgen
Aktualität
Mitgliedsname:

Passwort:

Ich möchte heute eingeloggt bleiben

Neu anmelden
blank
blankGolub-Dobrzyń - Wersja polskaGolub-Dobrzyń - esk verze

Schloss in Golub-Dobrzyń

 (Golub-Dobrzyń • Gollub) 

Legende
Erwähnungen
blankAusflüge (Einloggen)blanktlo

Ähnliche Namen Golub-Dobrzyń • Gollub:    Gola (60%) Golesz (43%)

Beschreibung


DLokalizacja zamku na mapie Polskiie mächtige Festung mit über zwei Meter dicken Mauern steht auf einer die Umgebung prägenden Anhöhe. Sie wurde an der Grenze des Deutschordensstaates, gleich neben dem polnischen Dobrzyń, in den Jahren 1296-1306 vom Komtur Konrad von Sack erbaut. Die Burg besteht aus Ziegeln und hat die Form eines Rechteckes mit einem geschlossenen Innenhof, der von vier Seiten von Gebäuden mit Kreuzgängen begrenzt wird.
Auf der der Vorburg zugewandten Seiten befanden sich an den Eckpunkten runde Türme mit einem quadratischen Unterbau. Erhalten geblieben ist nur der südliche Turm, der vor 1422 errichtet und für das Gefecht mit Feuerwaffen ausgestattet wurde. In den Burgkellern wurden aufsässige Untertanen inhaftiert. Ihr Klagen soll bis heute in den Verliesen zu hören sein ... Erhalten geblieben ist auch eie Folterkammer 
Zamek w Golubiu-Dobrzyniu
Tygodnik Illustrowany 1915 ze zbiorów Biblioteki Instytutu Badań Literackich PAN
aus der Zeit des Deutschen Ordens mit Haken an den Decken, an denen Häftlinge aufgehängt wurden. Auch wenn sich heute ein Büro des Polnischen Verbandes für Touristik und Landeskunde befindet, macht die Folterkammer noch immer Eindruck auf die Besucher. Vor dem Zweiten Weltkrieg war noch ein Becken mit einer Spalte vorhanden, das der ?Wassertropfenfolter? diente. Dabei ließ man stundenlang Wassertropfen auf den Häftling fallen, was diesen zum Wahnsinn und manchmal sogar in den Tod wegen der Nervenanspannung trieb. Verborgene Türen, Geheimgänge und verschiedene Schlupfwinkel in der alten Burg waren Schauplätze vieler dramatischer Ereignisse.Südwestlich der Burg, außerhalb des Burggrabens, befand sich eine große Vorburg in Form eines Rechtseckes, die durch einee Wehrmauer und vier Ecktürme geschützt wurde.
1410 wurde die Burg von der Armee Władysław Jagiełłos erobert, fiel aber im darauffolgenden Jahr wieder dem Deutschen Orden in die Hände. Im Jahre 1422 wurde sie erneut von den Polen und Litauern eingenommen. Władysław Jagiełło besetzte sie mit einer polnischen Mannschaft und befahl den Abriß des äußeren südlichen Turmes, der vor der Burg. Anscheinend war dieser von Belagerern zu leicht einzunehmen.
Das Feuer der polnischen Kanonen beschädigte erheblich die dicken Mauern, was die Durchführung umfangreicher Ausbesserungsarbeiten erforderlich machte. Durch eine List 
Zamek w Golubiu-Dobrzyniu
Zdjęcie lotnicze, fot. ZeroJeden, X 2018
gelangte der Deutsche Orden 1462 erneut in den Besitz der Burg. Aber bereits nach vier Jahren gelangte sie an die Polen zurück, bereits zur Zeit der Herrschaft Kazimierz Jagiellończyks, der hier einen Landratsamt einrichtete.
Im 16. Jahrhundert wurde die eher langweilige Burg im Stile der Renaissance umgebaut. Auf die Mauern wurde eine schöne Attika aufgesetzt, in großen Kreisen wurden die Wappen Polens und Preußens aufgemalt. An den Ecken der Burg endstanden kleine Türme. Im Laufe von zehn Jahren wurde eine herrliche Residenz geschaffen, die König Zygmunt III. Waza seiner Schwester Anna schenkte. Die Burg in Golub wurde zu einem von den Bedeutenden der Epoche gern besuchten Ort. Anna Wazówna befaßte sich mit vielen Bereichen der Wissenschaften, so auch mit der Botanik. An der alten Festung entstanden schöne Gärten im italienischen Stil, in denen zum ersten Mal in Polen Tabak gezüchtet wurde, der zu dieser Zeit eine reine Zierpflanze war.Während der ?Sintflut? verwüsteten die Schweden die Burg. Die Franzosen richteten hier während der Napoleonischen Kriege ein Krankenhaus ein. Orkane zerstörten 
Zamek w Golubiu-Dobrzyniu
Rysunek z 1923 roku
in den Jahren 1842 und 1867 teilweise die Attika. Die Burg verfiel.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieses herrliche Bauwerk saniert. Unter der Schirmherrschaft des Polnischen Verbandes für Touristik und Landeskunde wurden Rednerwettbewerbe, Ritterturniere im Burghof und Konzerte in den mittelalterlichen Kemenaten organisiert. Bis heute erzählt man sich, daß Anna Wazówna sich hier von Zeit zu Zeit zeige und schlafwandelnd durch die Burgsäle streife. Die Angst vor der ?Weißen Dame? soll angeblich viele Räuber abgehalten haben, die Burg zu überfallen. Man sagt, sie hüte ihr Herrschaftsgebiet. Manche sind bereit zu schwören, daß sie dem, der das Schlafzimmer der Königin mit einem Wunsch betrete, sich dieser mit Sicherheit erfülle. So sollen hier bereits Minister gesehen worden sein ... Hier gibt es auch Treppen, auf denen die Ritter zu Pferd in die Säle des ersten Stockwerkes geritten sind. So war das damals üblich. Wehe dem, der sich zu Fuß nach oben begab! Der Sage nach sollte dies zur Folge haben, daß der Ritter ohne Pferd in einem unerwarteten Moment ein Wiehern von sich gebe. Einen soll dieses Los sogar während seiner 
Zamek w Golubiu-Dobrzyniu
Golub-Dobrzyń na pocztówce z okresu międzywojennego
eigenen Hochzeit ereilt haben...
Die alten Gemäuer haben sicher noch nicht alle ihrer Geheimnisse offenbart!




Zeigen auf der Karte



Galerie

Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, I 2003 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, VI 2008 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu w 1925 roku Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Tygodnik Illustrowany 1915 ze zbiorów Biblioteki Instytutu Badań Literackich PAN Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Fotografia z między wojennej widokówki Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu na zdjęciu lotniczym z okresu międzywojennego Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu na zdjęciu Adama Lenkiewicza z 1939 roku Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, XI 2005 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu na pocztówce z około 1918 roku Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Golub-Dobrzyń na pocztówce z okresu międzywojennego Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu na pocztówce z 1914 roku Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zdjęcie lotnicze, fot. ZeroJeden, X 2018 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zdjęcie lotnicze, fot. ZeroJeden, X 2018 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zdjęcie lotnicze, fot. ZeroJeden, X 2018 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zdjęcie lotnicze, fot. ZeroJeden, X 2018 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, XI 2005 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, VI 2008 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden VI 2003 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - fot. ZeroJeden, III 2012 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu na zdjęciu lotniczym z okresu międzywojennego Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - von ZeroJeden, XI 2005 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Plan zamku według R. Szyszkiewicza  [<a href=/bibl_ksiazka.php?idksiazki=262&wielkosc_okna=d onclick='ksiazka(262);return false;'>źródło</a>] Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Plan zamku i podzamcza w Golubiu, 'Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Strasburg', 1891 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek i miasto na sztychu Erika Dahlbergha z dzieła Samuela Pufendorfa 'De rebus a Carolo Gustavo gestis', 1656 rok Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Plan zamku w Golubiu, 'Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Strasburg', 1891 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Widok zamku według rysunku Conrada Steinbrechta z końca XIX wieku  [<a href=/bibl_ksiazka.php?idksiazki=211&wielkosc_okna=d onclick='ksiazka(211);return false;'>źródło</a>] Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek od strony południowej, rysunek Teofila Żebrawskiego z 1826 roku Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Rekonstrukcja średniowiecznego zamku według I.Słowińskiego, zaczerpnięte z: Andrzej Pabian, Waldemar Rozynkowski 'Zamki krzyżackie na ziemi chełmińskiej' Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Rekonstrukcja zamku w XIV wieku według Jana Salma, 'Leksykon zamków w Polsce'  [<a href=/bibl_ksiazka.php?idksiazki=262&wielkosc_okna=d onclick='ksiazka(262);return false;'>źródło</a>] Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek i miasto w latach 1738-1745 według rysunku Georga Friedricha Steinera Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek na litografii Napoleona Ordy, 'Album Widoków', Seria 5, 1880 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu, 'Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Strasburg', 1891 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu, 'Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Strasburg', 1891 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Zamek w Golubiu, 'Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Strasburg', 1891 Zamek w Golubiu-Dobrzyniu - Rysunek z 1923 roku
Serwis wykorzystuje technologi? cookie w celu uprzyjemnienia u?ytkowania.